„Massage ist eine der feinsten Künste, sie ist nicht nur eine Frage des technischen Könnens.ti-3-koerper-100
Sie ist eine Frage der Liebe.“

Osho

Geschichte

Bereits vor vielen tausend Jahren waren Druckpunktmassagen bekannt, vor allem in China und Indien findet man alte Aufzeichnungen darüber, aber auch bei den Ägyptern und bei den Inkas gibt es Hinweise auf solche Behandlungstechniken. Im heutigen Europa wurde die Reflexzonentherapie durch den Arzt Dr. William Fitzgerald (1872-1942) wiederentdeckt und eingeführt. Er unterteilte den Körper in 10 Zonen, die diesen der Länge nach von Kopf bis Fuß durchziehen. Seine Theorie war, dass Körperteile die in einer bestimmten Zone liegen, miteinander durch einen Energiestrom verbunden sind, dadurch würden sie sich gegenseitig beeinflussen. Verfeinert wurde diese Theorie durch Eunice Ingham (1879 bis 1974), die erstmalig die Reflexzonen der Füße von der Zonentherapie trennte. Sie unterteilte die Füße entsprechend ihrer Zonen und Wirkungen auf den Körper. So hat sie eine Karte des gesamten Organismus erstellt, der sich auf den Füßen wiederspiegelte. In Deutschland wurde die Fußreflexzonentherapie Ende der fünziger Jahre durch die Heilpraktikerin, Physiotherapeutin und Krankenschwester Hanne Marquardt eingeführt.

 

Zur Wirkungsweise

Wie die Akupunktur und Shiatsu gehört auch die Fußreflexzonenmassage zu den Meridiantherapien. Bei der Fußreflexzonenmassage werden ebenfalls die Akupunkturpunkte an den Füßen stimuliert. Da nach den Theorien der Meridiane und Reflexzonen alle Organe und Körperteile in den Füßen entsprechend vertreten sind, kann die durch die Massage hervorgerufene Entspannung sich auf den ganzen Körper und seine Organe auswirken.

 

Der Behandlungsablauf

Vor einer Behandlung werden die Füße auf besonders empfindliche oder verhärtete Stellen untersucht, um diese im Verlauf der Behandlung besonders berücksichtigen zu können. Sind die Füße sehr kalt, bietet sich auch ein kurzes warmes Fußbad vor der Behandlung an. Die Behandlung selbst dauert rund eine Stunde und wird mit eher sanftem Druck – die Behandlung soll nicht schmerzen! – durchgeführt. Ich bearbeite dabei alle relevanten Punkte an ihren Füßen, unter besonderer Berücksichtigung der eingangs festgestellten Problemzonen.