„Das Gemüt ist der feinsshente und empfindlichste Teil des Menschen und zeigt den Beginn und Verlauf einer Krankheit viel deutlicher als der Körper. So gilt die Einstellung des Gemüts als Hinweis auf das oder die Heilmittel, die notwendig sind.”

Dr. Edward Bach

 

Geschichte

Die Bachblütentherapie wurde in den 30er Jahren von Dr. Edward Bach (1886-1936), einem englischen Arzt begründet und nach ihm benannt. Obwohl er als Arzt sehr erfolgreich war, suchte er immer weiter nach besseren Lösungen und war mit der schulmedizinischen Herangehensweise an das Thema Krankheit nicht zufrieden. Schon von seiner Jugend an nutzte er seine gute Beobachtungsgabe und Kontaktfreude dazu, den Menschen und sein seelisches Befinden zu studieren. Sein Hauptinteresse galt der Frage, ob aus emotionalen Blockaden langfristig auch körperliche Beschwerden entstehen können. Nachdem er diese Frage für sich mit einem Ja beantwortet hatte, gab er seine gutgehende Londoner Praxis auf und verschrieb sich voll und ganz der Suche nach den passenden Heilmitteln für die menschliche Seele. Aus diesen Forschungen resultieren seine heute bekannten sogenannten Bach-Blüten-Essenzen – homöopathie-ähnliche Auszüge von 38 verschiedenen Pflanzen in Quellwasser unter Einwirkung der Sonne oder durch Kochen.

 

Zur Wirkungsweise

Eigentliches Ziel der Bachblütentherapie im Sinne Bachs ist es, die Harmonie/den Einklang und damit den Kontakt zum eigenen Lebensplan wieder herzustellen. Dazu definierte er 38 positive Seelenpotenziale und ihre Gegenteile, wie z. B. Ausdauer und Verbissenheit, Tapferkeit und Angst, Geduld und Ungeduld. Mit diesen Typen versuchte er die gesamte Bandbreite menschlichen Fühlens abzudecken. Die von ihm intuitiv ausgewählten Pflanzen sind diesen Typen zugeordnet und sollen die disharmonischen Seelenzustände wieder in ein Gleichgewicht bringen.

 

Der Behandlungsablauf

Durch ein ausführliches Anamnesegespräch arbeite ich zusammen mit dem Klienten heraus, zu welchem Thema oder Problem er gerade eine Lösung sucht und welche Bachblüten dementsprechend dazu passen könnten. Auch das intuitive Auswählen mehrerer Essenzen durch den Klienten selbst, kann als zusätzlicher zielführender Schritt bei der endgültigen Auswahl der einzusetzenden Bachblütenmischung integriert werden.